Überraschender Punktgewinn gegen Wewelsburg

Da wir nur zu siebt antreten konnten, ging der erste Punkt an Wewelsburg. Nachdem Frank Kohlgraf zu passiv agierte und die Qualität verlor, blieb nur noch die Aufgabe. Jan-Timo Jost erspielte sich gegen die Königsindische Verteidigung eine vielversprechende Stellung. Da jedoch nur noch wenig Zeit für die verbleibenden Züge übrig blieb, willigte er in das Remisangebot ein. Wolfgang Rekers Partie verlief lange ausgeglichen, ehe sein Gegner einen Turm opferte. Dies ging jedoch nicht auf und wir verkürzten auf 1,5:2;5. Anschließend erspielte Josef Hecke das nächste Remis in einem interessanten Spielverlauf. Zwei Bauern und Turm gegen Springer und Läufer. Schließlich blieb nur die Punktteilung. Den Ausgleich bescherte Peter Dyck. Zwei Türme und zwei verbundene Freibauern agierten gegen Turm und Läuferpaar. Ihm gelang es gekonnt seine Bauern so weit vorzurücken, bis der Gegner sich gezwungen sah aufzugeben. Nachdem Uwe Seepe verlor, lag es an Francisco Pozo für den Ausgleich zu sorgen. Lehnte sein Gegner im Mittelspiel noch das Remis ab, gelang es Francisco im Endspiel einen Bauern und somit die Partie zu gewinnen. 

Insgesamt eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem letzten Mannschaftskampf. Wenn man bedenkt das Wewelsburg nominell an jedem Brett besser besetzt war und man nur zu siebt antreten konnte bekommt der Punkt gleich noch mehr Bedeutung. Wie wichtig das Remis um den Klassenerhalt ist, wird sich am Saisonende noch herausstellen. Damit überwintert die Zweite erstmal auf dem achten Tabellenplatz