2. Mannschaft siegt 5:3 gegen Porta

Bartosz Wrzesinski konnte ein wichtiges Remis zum Mannschaftssieg beisteuern

Karl-Heinz Kirchner konnte gegen seinen Gegner die für ihn gut bekannte Eröffnung auf das Brett bringen und 2 Bauern gewinnen, sowie eine Qualität. Die Angriffsversuche seines Gegners wehrte er solide ab und konnte kurz danach den vollen Punkt für Lemgo einfahren. Danach folgten mehrere Friedensschlüsse. Als erstes einigte sich Axel Bürger im gleichfarbigen Läuferendspiel mit seinem Gegner auf Remis. Kurz danach remisierte auch Wolfgang Reker. Francisco Pozo musste eine schlechtere Stellung verteidigen, doch nach einem ungenauen Zug seines Gegner einigte man sich auch hier auf ein Unentschieden. Willhelm Nolte konnte im Bauernendspiel einen entfernten Freibauern aufweisen, welcher die Partie zu seinen Gunsten beendete. Bartosz Wrzesinski übte lange Zeit Druck auf die gegnerische Stellung aus und gewann nach taktischen Verwicklungen einen Bauern. Diesen Vorteil konnte er aber im Endspiel nicht mehr verwerten und so endete auch diese Begegnung Remis. Den Lemgoer Sieg besiegelte Peter Dyck, dieser hatte bereits früh einen Bauern gewonnen und brachte den Vorteil sicher nach Hause. Als letzter spielte noch Jan-Timo Jost. Dieser musste sich in einer passiven Stellung verteidigen und konnte im anschließenden gleichfarbigen Läuferendspiel mit Minusbauern die gegnerische Umwandlung nicht mehr verhindern. Damit endete der Mannschaftskampf 5:3 für die Königsspringer aus Lemgo.