Niederlage gegen Herford

Peter Dyck spielte Remis

Die erste Entscheidung fiel am achten Brett. Alexander Schäfer nahm das Remisangebot seines Gegners an. Anschließend konnten wir sogar durch Josef Hecke in Führung gehen, ehe der Mannschaftskampf eine negative Richtung einschlug. Wolfgang Reker hatte im Mittelspiel zwar einen Bauern gewonnen, sah sich aber ständig einem Angriff gegenüber. Nachdem sich die Stellung neutralisierte, einigte man sich auf die Punkteteilung. Peter Dyck konnte ebenfalls ein Remis beisteuern. Daraufhin gelang Herford der Ausgleich. Wilhelm Nolte hatte zwar eine Figur weniger, heimste dafür aber einige Bauern ein. Letztendlich konnte er die Stellung aber nicht mehr halten. Francisco Pozo konnte seine sich lange im Gleichgewicht bewegende Partie ebenfalls Remis geben. An den zwei verbliebenen Brettern sah es jedoch nicht mehr so gut aus. Während sich bei Jan-Timo Jost ein isolierter Bauer als zu große Schwäche entpuppte, musste sich Frank Kohlgraf bereits früh mit einem taktisches Einschlag beschäftigen. Den daraus resultierenden Minusbauern konnte er nicht mehr wettmachen. 

Somit geht der Mannschaftskampf mit 3:5 verloren. Bis auf den Sieg von Josef Hecke lässt sich auch nur wenig positives hervorheben. In zwei Wochen steht dann das schwere Auswärtsspiel gegen den Schachklub aus Wewelsburg an. In der Tabelle ist man einen Platz abgerutscht.