Niederlage gegen Verl zum Auftakt

Bereits in der Eröffnung ließ sich Frank Kohlgraf an Brett 3 einen Bauern durch einen Läufereinschlag auf f7 nehmen. Daraufhin ging die Partie nur noch in eine Richtung – 1:0 für Verl. Nicht besser sah es an Brett 5 aus, wo Wilhelm Nolte durch ein taktisches Manöver seines Gegners verlor. Daraufhin einigte sich Josef Hecke mit seinem Gegner in unklarer Stellung auf Remis.

Ab hier sah alles nach einer deutlichen Niederlage aus, da an den verbliebenen Brettern keine merklichen Vorteile erspielt werden konnten. Wolfgang Reker an Brett 8 hatte bereits einen Bauern weniger. Doch es entstand ein Turmendspiel, indem er plötzlich einen Bauern mehr vorfinden konnte und einen möglichen Gewinn sogar verpasste. Nachdem in der Zwischenzeit Peter Dyck an Brett 4 eine Figur für drei Bauern gewinnen konnte, schien doch noch ein Mannschaftspunkt realistisch zu sein. Daraufhin gab Uwe Seepe seine Partie Remis und Peter Dyck gewann souverän.

Nun lag es an Francisco Pozo und Jan-Timo Jost, noch für einen Mannschaftspunkt zu sorgen. Allerdings schaffte es Jan-Timo Jost in Zeitnot nur in ein Turmendspiel mit Minusbauern abzuwickeln. Es entstand in der Folge eine remisträchtige Stellung, die er aber nach knapp sechs Stunden Spielzeit noch verlor. Zum Schluss verlor auch noch Francisco Pozo seine Partie. Sah es lange ausgeglichen aus, verlor Francisco erst zwei Bauern und schließlich fiel die Klappe zur 2,5:5,5 Niederlage.

Insgesamt geht die Niederlage zwar in Ordnung, wenngleich sie wohl ein wenig zu hoch ausgefallen ist.